Alternatives Löten

Ein Gruß an all diejenigen, die ewig meinen es muß alles immer nur schön gerade sein und bloß nichts krumm oder verbogen. - An Deinem seit Millionen Jahren gewachsenen, perfekten Körper ist nicht ein einziges Teilchen gerade.

Einzelstücke - warum sich nur diese Quälerei antun und Leiterplatten fertigen lassen, für Einzelstücke? Es geht auch ohne, hier wurde ohne überhaupt nur einziges mal drüber nachzudenken einfach drauf los gelötet, die Schaltung funktioniert perfekt und das auch noch in den nächsten 50 Jahren. Die gezeigte Schaltung ist ein Präzisionsregler. Kupfer und ein guter Kleber genügen - und alles ist möglich. Viel schneller fertig bist Du so auch. Außerdem ist das Tauschen der Bauteile um die Schaltung auszutesten ein wahres Kinderspiel (natürlich erst festkleben wenn man sich sicher ist), auf einer Leiterplatte machst Du es ein paar mal und irgendwann ist die Platte futsch.

Macht die Lötstellen gut, seht zu dass es nicht abvibriert und man kann sich auf solch ein Teil sein Leben lang verlassen - im Gegensatz zu manchen MicroVias oder schlecht gerouteten Karten, der Kenner weis Bescheid.

Die Erfahrung zeigt, es ist teilweise unglaublich wieviel optisch-mechanischen Aufwand manche Persönlichkeiten in eine elektronische Schaltung stecken, die näher betrachtet der schaltungstechnisch letzte Dreck ist - Hauptsache schön und schnurgerade, gell. Die Profilierung der Person erfolgt dann über die Darstellung der optischen Exaktheit und der Vortäuschung einer scheinbaren elektrischen Brillianz. Toll sind besonders Schaltungen, bei denen z.B. über lange total überkreuzte Leiterbahnen zehn Widerstände alle schön wie die Soldaten nebeneinander in einer Linie stehen. Untersucht man diese Schaltungen auf ihre schaltungstechnische Auslegung, wird einem meistens übel an vielen Stellen. Ein Blick auf die elektromechanische Ausführung - dann weißt Du oft bereits viel.

Um nicht falsche Trugschlüsse aufkommen zu lassen, selbstverständlich sind Layouts sinnvoll, geht ja nicht anders - natürlich - bitte dann wenn es wirklich sinnvoll ist - Stückzahl, Platzbedarf, BGA's, Digitalbautsteine, kleinste Gehäuse usw. ist ja vollkommen logisch.

eine Löttechnik

Viel Spaß.

Kupfer, Feile, Leiterplattenreste, Säge, übliche Werkzeuge und wärmefester, spaltüberbrückender Kleber (am besten schneller Zweikomponenten) mehr braucht man nicht.